Teurer Umbau Kindergarten Gregorianum - 19.9.16

Genehmigung der überplanmäßigen Ausgaben

Stellungnahme im Bauausschuss am 19. September 2016 von Burkhard Volkholz

Zwei positive Bemerkungen vorweg: trotz der Kostensteigerung um rund 100 % wird die CDU-Fraktion den überplanmäßigen Ausgaben für den Umbau sowie der vorgestellten Finanzierung zustimmen, weil uns nichts anderes übrig bleibt, denn die Bauarbeiten laufen und den Eltern hat man den Einzug bis zum 26. September versprochen. Insofern auch ein dickes Lob an SANA, die kurzfristig die Unterbringung der Kinder möglich gemacht hat.

Was allerdings die anfallenden Mehrkosten angeht, kann man nur den Kopf schütteln! Offensichtlich hat man "blauäugig und über den Daumen gepeilt" die Kostenschätzung vorgenommen und wenn überhaupt, keine oder die falschen Experten, bzw. Fachingenieure herangezogen. Unerklärlich, denn das Gebäude ist seit Jahrzehnten im städtischen Besitz und wurde schon mehrfach saniert.

So ist es ebenso verwunderlich, dass man kaum Bestandspläne gefunden und somit die Kostenschätzung aufgrund weitgehender Unkenntnis der Bausubstanz gemacht hat. Oder der Mehraufwand für die Trockenlegung: Nach meiner Kenntnis hat man vor vielen Jahren schon einmal Teile des Gregorianum trockengelegt und saniert worden - das hätte man bei der Schätzung berücksichtigen müssen.


Oder Heizung/Sanitär: hier fand die Kostenschätzung ohne Beteiligung der Fachplaner statt. Wer hat denn die die Anlage die letzten Jahrzehnte gewartet und betreut?? Konnzr man da nicht nachfragen? Oder Elektro/Brandschutz : zum Zeitpunkt der Kostenschätzung war der Umfang nicht absehbar; allein der Brandschutz hat sich von 54.000 auf 179.000 € erhöht. Für mich ist dieses Vorgehen unerklärlich.

Danke an den "mutigen" Architekten Ladel, der die Mängel klar aufgezeigt hat! So ist für die CDU-Fraktion nicht nachvollziehbar, warum man unter dieser diffusen Bau-Bestandslage so geringe Kosten veranschlagt hat und wir jetzt einer Kostensteigerung um 100 % zustimmen müssen? Wollte man den Gemeinderat damals nicht verängstigen und das Projekt gefährden?

Und überhaupt sind das jetzt wirklich alle Kosten? (Habe ich gestern noch geschrieben). Nein! Seit heute Abend wissen wir , dass noch mal 13.000 € dazu gekommen sind! War es das jetzt…???

Insgesamt war das kein Ruhmesblatt für das für das zuständige Baudezernat oder ist das Hauptamt zuständig ??? (Wieso schreibt eigentlich der stellv. Hauptamtsleiter, Herr Leyk, die Vorlage und trägt sie vor - während die Stadtbaumeisterin nebenan sitzt und nichts sagt....) Man sollte daraus lernen und nach Fertigstellung des Umbaus intern klären, wer was zu verantworten hat!! So jedenfalls nicht wieder!

Foto von Burkhard Volkholz