Neue abgespeckte Sporthalle in Bihlafingen wird doch teurer - 26.11.18

Ortsvorsteherin Rita Stetter

Stellungnahme der CDU-Fraktion durch Rita Stetter im Gemeinderat am 26.11.2018

Die CDU Fraktion bedankt sich bei der Verwaltung für die Ausarbeitung der Vorlage und die Einbringung in den Gemeinderat, denn wir sollten hier zügiger vorankommen. Nach dem Beschluss des Gemeinderates im Juli 2017, dass 2,5 Mio € für die Halle zur Verfügung gestellt werden, waren wir alle glücklich und dachten, dass jetzt das Ziel erreicht sei - nach 13 Jahren der Überzeugungsarbeit seitens der Ortschaft und nachdrücklichen Hinweises auf die modrigen Halle, die immer vorgebracht wurde. Die Mehrfachbeauftragung und der Jurysitzung unter Leitung von Prof. Schreiber hat dies bestärkt und wir sahen und schon in der Halle mit guter Luft ohne diese Schimmelpilze gesunden Sport treiben.


In diesem Verfahren hatten wir uns immer auf die Fachleute verlassen, dass der Kostenrahmen eingehalten wird, denn die Aufgabe war klargestellt. Umso mehr waren wir enttäuscht, dass der Betrag jetzt nicht ausreicht und wir zu weiteren Sparmaßnahmen gezwungen sind. Die Kostensteigerung kam im Wesentlichen von den Kostengruppen 300 (Fachwerkplaner) und 400 (Baugewerke) mit 7% in manchen Gewerken noch erheblich höher und wenn wir jetzt nicht dranbleiben, wird es noch teurer. Es sind enorme Preissteigerungen im Baugewerbe durch die boomende Bauwirtschaft nach wie vor vorhanden.

Der Ortschaftrat hat sich eingehend in mehreren Sitzungen, mit den verschiedensten Varianten der Sparmaßnahmen beschäftigt und mehrheitlich der Variante 2.2 zugestimmt. Dies fiel uns sichtlich schwer, denn bereits die ursprüngliche Variante 0 ist kein Luxus, sondern es war bereits eine einfache Halle, die lediglich einen einzigen Raum für eine kleinere Küche bietet. Jetzt wird um eine komplette Achse gekürzt sowie in der Höhe. Damit ist keine Wettkampftauglichkeit für verschiedene Ballsportarten mehr gegeben.

Trotzdem haben wir zugestimmt, denn uns ist wichtig, dass wir sobald als möglich aus der jetzigen Halle herauskommen und sind sehr froh, wenn es weiter geht und die weiteren Leistungsphasen beauftragt werden.

Wo ein Ausgang ist, muss auch ein Weg sein. Den Weg für den Ausgang im Süden Richtung Schule, der noch nicht existiert, müssen wir dann in den Folgejahren finanzieren, genauso wie die Ausstattung der Halle (ggf. dann auch noch Räumlichkeiten für ein Stuhllager). Die Anträge werden wir bei den jeweiligen Haushaltsplanberatungen einbringen.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei der Verwaltung für die Transparenz, die jetzt in diesem Planungsverfahren gelebt wird und dass eine Möglichkeit gefunden wurde, auf dem guten Entwurf des Preisträgers aufzubauen weiter zu entwickeln ( und nicht von vorne anzufangen). Wir bitten die weiteren Leistungsphasen zu beauftragen. Je länger wir warten, desto teurer wird es.

Die CDU Fraktion stimmt der Vorlage und dem Beschlussvorschlag zu. Wir hoffen, dass die anderen Fraktionen auch mitgehen können, denn je länger wir warten, desto teurer wird es.

Burkhard Volkholz

Fraktionsvorsitzender Burkhard Volkholz

Weitere Stellungnahme von Burkhard Volkholz

Ich möchte einige Punkte ergänzen: Zwar hat der Gemeinderat die Kosten auf 2,5 Mill. € gedeckelt, aber die geschätzten Kosten liegen aufgrund des aktuellen Baubooms bereits jetzt höher bei 2,77 Mio. So hat hat sich Ortschaftsrat - der „Not gehorchend“ - für die abgespeckte, billige Variante 2.2 entscheiden müssen. Für den Schulsport mag das ausreichen, für wettkampftaugliche Sportarten nicht. Ich bin überzeugt, dass es in Zukunft - wenn die Halle steht - durchaus Bedarf für diese Sportarten geben wird.

Was nicht überzeugt, sind die getrennten Umkleideräume auf zwei Ebenen für Damen/Herren, bzw. Mädchen/Jungen. Wie soll die Aufsichtspflicht der Lehrer ordnungsgemäß funktionieren? Auch praxisuntauglich erscheint mir die kleine Küche ohne Vorratsraum (z.B. für Getränkelagerung) sowie zu wenige und ungeeignete WC’s.

Auch Platz für ein Stuhllager ist nicht vorgesehen. Obwohl die Halle für maximal 199 Personen ausgelegt ist, können ohne Stühle und Tische kleinere Veranstaltungen, wie z.B. Schulaufführungen, Theater, Konzerte, Versammlungen, private Feiern nicht durchgeführt werden. Diese Veranstaltungen müssen weiterhin im kleinen Pfarrstadl und im renovierungsbedürftigen Rathausssal stattfinden.

Ich bin daher überzeugt, dass die Variante VO die wesentlich bessere Lösung für den Schulsport, Vereinsport und für kleinere Veranstaltungen in Bihlafingen ist. Diese multifunktionale Sporthalle würde sich positiv auf den Zusammenhalt der Bürgerschaft/Vereinsleben auswirken. Diese Variante kostet zwar 300.000 € mehr. Aber angesichts des Mehrgewinn für unseren Teilort Bihlafingen und der Wertschätzung für die Bürgerschaft, müssen uns diese Mehrkosten das wert sein!

Ich beantrage daher aus den genannten Gründen, die Variante V0 (Mehrkosten ca. 300.000 €) zu beschliessen.

Lesen Sie dazu den Artikel in der Schwäbsichen Zeitung