Impressum - Kontakt - Sitemap - Links >>> Bürgertelefon 07392 - 10980

Unsere Stadträte

Die nächsten Wochen

20.04
2018

Klausurtagung des Gemeinderates

21.04
2018

Klausurtagung des Gemeinderates

23.04
2018

18:00 - 22:00 Uhr, Rathaus

Gemeinderat - Leitung: OB Gerold Rechle

07.05
2018

18:00 - 20:00 Uhr, Rathaus

Finanz- und Verwaltungsausschuss

20:00 - 22:00 Uhr, Rathaus

Bau- und Umweltausschuss

MdB Grübel und Rief bei MTHRgt 25 - 14.9.11

Josef Rief: Eine Fülle militärischer Argumente sprechen für Laupheim
Markus Grübel MdB, Mitglied des Verteidigungsausschusses, auf Initiative von Josef Rief MdB bei den Heeresfliegern zu Besuch

Um sich ein persönliches Bild vom Standort des Transporthubschrauber-Regimentes 25 zu machen, traf der Bundestagsabgeordnete Markus Grübel am 14. September zu einem Gedankenaustausch auf dem Gelände der Kurt-Georg-Kiesinger-Kaserne ein. Markus Grübel, selbst Reserveoffizier der Marine, könne die Sorgen der Bundeswehrangehörigen und ihrer Familien, die mit einer möglichen Schließung des Standortes Laupheim oder einer künftigen Zuordnung zur Luftwaffe einhergingen, wohl bestens verstehen, ist der heimische Bundestagsabgeordnete Josef Rief überzeugt.

"Selbstverständlich wird die Neuausrichtung der Bundeswehr an Baden-Württemberg nicht völlig spurlos vorüber gehen", gibt Josef Rief zu bedenken. "Wir können allerdings außer der überörtlichen Bedeutung der Heeresflieger in Bezug auf die Infrastruktur ganz konkrete und gewichtige militärische Argumente für Laupheim in die Waagschale werfen. Da wären unter anderem die hervorragenden Übungsmöglichkeiten für das fliegende Personal aufgrund der Nähe zu den Alpen zu nennen." \Im Laufe des angeregten Gesprächs konnte Josef Rief dem Bundestagsabgeordneten Markus Grübel verdeutlichen, welch ein gutes Renommee die Heeresflieger in der Bevölkerung genießen.

"Bekanntlich besteht der Stützpunkt schon seit 1964, und seit vielen Jahren unterhält der Landkreis Biberach eine Patenschaft", unterstreicht Josef Rief die historische Verbundenheit der Region mit dem Transporthubschrauberregiment. So erschiene es ihm nur folgerichtig, dass von Seiten des Bundesverteidigungsministeriums bevorzugt diejenigen Standorte aufgegeben würden, an denen die jeweiligen Standortkommunen selbst nicht festhalten wollten.

"Im süddeutschen Raum hat zum Beispiel München bereits angekündigt, auf alle Standorte zu verzichten. Dagegen stehen wir in unserer Region geschlossen hinter unseren Heeresfliegern, die sich auch aufgrund ihrer zahlreichen Einsätze im Auftrag der Vereinten Nationen, der NATO und der EU einen hervorragenden Ruf erworben haben."

© Fotos von Burkhard Volkholz