Impressum - Kontakt - Sitemap - Links >>> Bürgertelefon 07392 - 10980

Unsere Stadträte

Die nächsten Wochen

26.02
2018

18:00 - 22:00 Uhr, Rathaus

Gemeinderatssitzung - 1. Lesung Haushalt 2018

04.03
2018

11:00 - 13:00 Uhr, Kulturhaus Schloss Grosslaupheim

Verabschiedung Oberbürgermeister Rainer Kapellen

05.03
2018

19:00 - 22:00 Uhr, Kulturhaus Schloss Grosslaupheim

Gemeinderatssitzung - Amtseinsetzung Oberbürgermeister Gerold Rechle

06.03
2018

17:00 - 20:00 Uhr, Rathaus

Finanz- und Verwaltungsausschuss - Haushalt 2018

20:00 - 21:00 Uhr, Rathaus

Kulturausschusssitzung - Haushalt 2018

12.03
2018

17:00 - 22:00 Uhr, Rathaus

Bau- und Umweltausschuss - Haushalt 2018

Ja zur 3. Auslegung "Laupheimer Hof" - 11.2.14

Vortrag: Burkhard Volkholz

Hotelerweiterung Laupheimer Hof - Abwägungsbeschluss - Auslegungsbeschluss
Stellungnahme der CDU-Fraktion Bauausschuss am 11.2.2014

Seit Anfang letzten Jahres beschäftigt uns das Thema "Hotelerweiterung Laupheimer Hof" sehr intensiv und hat bis heute zu einer gewissen Spannung zwischen Befürworten und Gegnern geführt. Dabei hat das Baudezernat bewusst und vorbildlich mit der Durchführung eines transparenten "vorhabenbezogenen Bebauungsplanes" den Nachbarn und Bürgern Gelegenheit gegeben, sich in den Abwägungsprozess frühzeitig einzubringen und das geplante Projekt mitzugestalten. Das Ergebnis liegt nun als Abwägungsprotokoll vor uns. Wir haben die 143 Seiten gelesen und ausführlich in der Fraktion und mit Bürgern diskutiert. Die wichtigsten Sorgen der Anwohner und Bürger sind z.B.:

- Überdimensionierung der beiden Baukörper,
- Lärmbelästigung durch Hotelbetrieb und Catering,
- zusätzliche Verkehrsbelastung in der Innenstadt,
- fehlende Stellplätze für Zweitwagen und Besucher,
- keine ausreichenden Parkplätze in Tiefgarage des Hotels,
- fehlender Schallschutz für oberirdische Stellplätze,
- fehlende Halte- und Parkmöglichkeiten für Busse, -
- problematischer Baugrund durch Grundwasser,
- Befürchtung von Bauschäden in Nachbarschaft,
- Wertverlust der umliegenden Gebäude und Grundstücke,
- erhaltenswerter Baumbestand .

Aus Sicht der CDU-Fraktion sind inzwischen die meisten Fragen und Anregungen durch den Investor und die Stadtverwaltung gelöst worden, so z.B.

- sind Baukörper (Hotel und GWO) reduziert worden,
- die Fassade in Abt-Fehr-Straße ist zurückgenommen worden,
- Schallschutzeinhausung im Bereich Zufahrt zur Tiefgarage,
- Reduzierung Lärm nachts durch zusätzliche Schranken,
- Einfahrt Tiefgarage wurde optimiert,
- zusätzlich 8 oberirdische, kleinere Parkflächen,
- Rohre Laubach- und Grundgraben werden neu eingefasst.

Einen möglichen Schwachpunkt allerdings gibt es, denn obwohl die Stellplatzberechnung nach gültiger Rechtsvorschrift errechnet wurde, stellt sich die Frage, ob die tatsächlichen 45 Stellplätze wirklichausreichen? In diesem Zusammenhang taucht eine weitere Frage auf, ob auch an eine Reihenbestuhlung, z.B. für Vorträge gedacht wurde??

So scheint es unvermeidlich, bei größeren Veranstaltungen auf nahe gelegene Parkplätze auszuweichen, z.B. hinter der Sparkasse oder hinter der Volksbank, bzw. Bronner Straße. Fußläufig sind das keine 5 Minuten. Im übrigen würde das angedachte städtische Parkhaus oder Tiefgarage eine spürbare Entlastung der Parksituation bringen!

Grundsätzliche Sorge bereitet auch der innerstädtische Verkehr, der durch die Hotelerweiterung um 2,7 % zunehmen wird, das sind täglich 140 Fahrzeugbewegungen und ein Bus pro Woche. Allerdings würde diese Zunahme auch erreicht werden, wenn anstelle der Hotelerweiterung ein neuer Wohnblock im gleichen Baustil der Abt-Fehr-Straße entstehen würde. Im übrigen können notwendige Verkehrsregelungen später anhand praktischer Erkenntnisse durch das Ordnungsamt angepasst werden bzw. durch die Umsetzung einiger Ideen aus dem Verkehrsgutachten.

Eine Frage zu den offensichtlich fehlenden örtlichen Bauvorschriften und Gutachten brauche ich nun nicht mehr stellen, sie wurden heute dem Gemeinderat vorgelegt.

Insgesamt gesehen, steht die CDU-Fraktion nach wie vor hinter der Hotelerweiterung. Nachdem die meisten sachlichen Bedenken bzw. Anregungen ausgeräumt, bzw. umgesetzt wurden, werden wir daher der erneuten Auslegung zustimmen. Anwohner und Bürger haben somit abermals vier Wochen Zeit, sich einzubringen.

Wir danken Herrn Feil und seinem Team für die intensive Fleissarbeit, unendliche Geduld und starke Nerven!

Lesen Sie den SZ - Pressebericht