Impressum - Kontakt - Sitemap - Links >>> Bürgertelefon 07392 - 10980

Gemeinderatswahl: Ergebnisse - 9.6.09

Offene Liste legt zu und ist künftig Fraktion Freie Wähler, CDU und SPD büßen Sitze ein

LAUPHEIM Viertel nach drei hat das Rathaus gestern Nachmittag das vorläufige Ergebnis der Laupheimer Gemeinderatswahl bekannt gegeben. Freie Wähler und CDU holten je zehn Sitze, die SPD vier Mandate und die Offene Liste drei. Die FDP ging wie 2004 leer aus.

Von unserem Redakteur Roland Ray

- Eitel Freude herrschte bei der Offenen Liste für Laupheim: Sie legte als einzige zu und erreichte Fraktionsstärke, Michael Kahles Zeit als "Einzelkämpfer" ist in Bälde vorbei. Ihm zur Seite stehen künftig die Ratsneulinge Iris Godel-Ruepp und mit dem einzigen Ausgleichsmandat dieser Gemeinderatswahl Anja Reinalter. Insgesamt entfielen auf die Offene Liste 11,72 Prozent der gültigen Stimmen.

- Die Freien Wähler, bisher zu Zwölft am Ratstisch vertreten, büßten zwei Sitze ein, verbuchten mit 36,48 Prozent aber auch dieses Mal die meisten Stimmen (2004 waren es 40,26 Prozent gewesen). Den Wiedereinzug in den Gemeinderat verpasst haben Petra Schick, Peter Kölle und Dr. Marianne Müller. Neu in der Fraktion werden Josef Kerler und Ralf Brehm sein, der den Freien Wählern in Rudolf Pretzels Sog ein zweites Mandat in Obersulmetingen bescherte.

- Die CDU bleibt auf Augenhöhe mit den Freien Wählern auch die christdemokratische Fraktion schrumpft von zwölf auf zehn Mandate. Mit Brigitte Angele stellt die CDU auch bei dieser Wahl die "Stimmenkönigin" (7131), "Newcomer" Dr. Raphael Mangold holte auf Anhieb das zweitbeste Ergebnis aller 107 Kandidaten (5863). Insgesamt sank der Stimmenanteil der CDU aber von 37,2 auf 34,74 Prozent. Gescheitert sind die bisherigen Fraktionsmitglieder Dietmar Osswald und Günter Schneider. Aus Baustetten stößt Achim Schick neu zur Fraktion, aus Bihlafingen die Ortsvorsteherin Rita Stetter. In Obersulmetingen holte die CDU dieses Mal kein Mandat; Alfred Brehm war nicht mehr zur Wahl angetreten.

- Wie schon 2004 hat die SPD einen Sitz verloren statt fünf stellen die Sozialdemokraten künftig nur noch vier Mitglieder im Laupheimer Rat. Es sind die etablierten Kräfte Martina Miller, Rolf Emmerich, Brigitte Schmidt und Manfred Stradinger. Der Stimmenanteil der SPD ging von 16,45 Prozent vor fünf Jahren auf 14,61 Prozent zurück.

- Weit abgeschlagen war auch dieses Mal die FDP. Die Freidemokraten, die vier Kandidaten ins Rennen geschickt hatten, kamen über 3775 Stimmen das entspricht einem Anteil von 2,45 Prozent nicht hinaus.

- Die Wahlbeteiligung betrug am Sonntag 52,3 Prozent, das entspricht exakt dem Wert von 2004.

Copyright by Schwäbische Zeitung,
Ausgabe Laupheim 09.06.2009