Impressum - Kontakt - Sitemap - Links >>> Bürgertelefon 07392 - 10980

Parkgebühren ändern - Brötchentaste ? - 16.10.13

Hohen Zulauf hatten die monatlichen Bürgergespräche der CDU - Fraktion am letzten Samstag auf dem Markt. So wurde mehrfach ein zentrales Parkhaus an der Bronner Straße oder im Bereich der maroden Tiefgarage gefordert. Andere Bürger wünschten mehr bezahlbare Einzelzimmer-Wohnungen, da es immer mehr Single-Haushalte in Laupheim gebe. Auch wurde die Forderung nach speziellen Bekleidungsgeschäften für Senioren gestellt, da hätte Laupheim großen Bedarf.

Beherrschendes Thema war allerdings die zum 1. September erfolgte Änderung der Parkgebühren. Die neue Regelung sei unverständlich und kundenunfreundlich, insbesondere für schnelle und kleinere Einkäufe. Umliegende Städte, wie Biberach oder Ehingen machen es besser: extrem niedrige Gebühren für die erste Stunde und ein sog. "Brötchentaste" für 15 - 30 Minuten freies Parken. Bei einigen Geschäften am oberen Marktplatz seien bereits Umsatzrückgänge von ca. 10 % feststellbar, da die Kunden verärgert in andere Städte fahren würden.

"Unser Ziel, die Dauerparker aus der Stadt herauszubekommen, ist teilweise erreicht worden. Fast überall in der Innenstadt kann man nun einen freien Parkplatz bekommen. Allerdings führt dies zu Behinderungen in den abseits gelegenen Straßen und Grundstückseinfahrten", so Stadtrat Franz Romer. Doch habe man offensichtlich im Gemeinderat und der Verwaltung bei der Einführung der neuen Regelung nicht mit so einem großen Protest der Bürgerschaft gerechnet. "Uns fällt kein Zacken aus der Krone, wenn wir die Parkordnung wieder ändern", stellte Fraktionsvorsitzender Burkhard Volkholz fest. "Eine "Brötchentaste" in der Innenstadt und freies Kurz-Parken am Schlosspark machen Sinn und werten Laupheim als Einkaufsstadt auf!"

Die CDU-Fraktion hofft, dass das brisante Thema "Parkgebühren" bei den anderen Fraktionen ebenfalls diskutiert wird. Die Stadtverwaltung wird auf diesem Wege gebeten, die technischen und finanziellen Auswirkungen zu prüfen. Ziel sollte sein, möglichst in der nächsten Gemeinderatssitzung am 4. November eine Entscheidung zu treffen.

(Pressemitteilung der CDU-Fraktion vom 16.10.2013)

Lesen Sie den SZ-Pressebericht